Wie führe ich meinen Partner ans Spanking?

  • spankingfreunde.de/suite/easymedia/index.php?image/14189/Hallo zusammen,

    ich erhoffe mir über diesen Weg ein paar Tipps.


    Vor ca. 6 Monaten habe ich mich verliebt. Im Prinzip ist alles super. Aber so langsam habe ich mich getraut, "mich zu outen". Mein Partner hatte bisher keinerlei Berührungspunkte mit Spanking, BDSM oder ähnlichem. Er fühlt sich von meinen Wünschen überfordert, obwohl ich denke, dass er falsche Vorstellungen von meinen Wünschen hat.

    Ich selbst bin auch überfordert. Er sagt, ich soll ihn an die Hand nehmen und ins Thema einführen. Aber ich bin ja eigentlich passiv...

    War jemand von euch schon in ähnlichen Situationen? Habt ihr Tipps, wie ich es anfangen kann, ohne ihn zu überfordern?

    Ist es am besten, erstmal nur die Hand zu nutzen oder Hilfsmittel?


    Liebe Grüße Tina

  • ich denke als erstes muss der Partner deine Gedanken und Gefühlswelt verstehen. Verstehen das Spanking ein Schenken und Beschenkt werden ist und nicht Gewalt. Mit nur ein wenig Fantasie und Kreativität auf seiner Seite, wird Spanking dann zum Selbstläufer. Natürlich sind auch handwerkliche Fähigkeiten notwendig, die er aber nach und nach erwerben kann. Da bitte nich ungeduldig werden. Dinge wie Ampelcode, Codewort usw. müsst ihr euch gemeinsam erarbeiten.

    • BDSM ist mehr als nur "Lifestyle" oder ein "Spiel" und ganz gewiss kein "Trend" den man einfach mitmacht weil es "alle tun" !
    • Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken es mit leerem Kopf zu tun.
  • Bitte sprecht viel miteinander, wichtig ist die Gefühlswelt des anderen zu verstehen .


    Bitte fangt ganz langsam an wenn ihr noch nie gespankt habt. Nicht gleich mit dem Paddel oder ähnlichem in die vollen gehen und anfangen, sondern den Po vorher mit der Hand vorwärmen . Ihr sollt den Körperkontakt fühlen, Nähe und Vertrauen spüren. Ruhig zwischendurch den Po massieren.


    Auch wenn du als passive die starke bist und dich fallen lässt, du kannst es nur wenn du 100 % vertraut.


    Der Aktive trägt die Verantwortung !


    Gerade wenn ihr noch nie vorher gespankt habt, vereinbart ein Save Wort oder nutzt das Ampelsystem. Ist einmal die Grenze überschritten , ist das Spanking kaputt ! Das Vertrauen erschüttert.


    Natürlich sollst du als Passive auch etwas von den Schlägen spüren , es gehört dazu. Der Schmerzreiz ist sexuell anregend, genau wie der gerötete Po für den Aktiven .


    Es ist ein Geben und Empfangen. Für uns ist Spanking die aller größte Liebe, die es gibt, mehr gibt es nicht.


    Für mich als Aktiven gibt meine Passive Frau mir das größte Geschenk, das es gibt, sie ist das wichtigste und wertvollste für mich.

  • Zitat von von meiner Frau:

    Liebe Tina, eigentlich ist es ganz einfach.

    Wenn ihr beide es noch nie hattet, dann ist es am einfachsten du ziehst dich aus legst dich aufs bett und gibst ihm ein paddel in die hand und sagst ihm, hau zu und dann kannst du entscheiden wie fest und fang mit leichten Geräten an und nicht gleich mit den harten und dann weisst du auch ob er es mag oder nicht.



    Liebe Grüße von ihr.

  • Tina


    Es ist immer schwierig Menschen, die man nicht kennt Ratschläge zu geben. Völlig unmöglich ist es, etwas über die Gedankenwelt und Gefühlswelt Dritter auszusagen. Ein paar grundsätzliche Gedanken dazu findest du hier: Austausch - etwas für sich tun

    • BDSM ist mehr als nur "Lifestyle" oder ein "Spiel" und ganz gewiss kein "Trend" den man einfach mitmacht weil es "alle tun" !
    • Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken es mit leerem Kopf zu tun.
  • Vielen Dank für eure Antworten. Ich selbst weiß eigentlich schon immer, dass ich Schmerz erregend finde. Mein Freund findet dies (noch) befremdlich. Ich finde es aber auch sehr schwierig, das was ich fühle in Worte zu fassen.

    Für mich ist Spanking übrigens nicht neu. Aber es ist das erste Mal, dass ich darüber mit einem Partner spreche, für den das fremd ist. Früher habe ich einfach meinen Mund gehalten und mich mit GV zufrieden gegeben. Und in den letzten Jahren hatte ich gezielt Kontakte durch das Internet. Aber nun möchte ich beides. Meine Beziehung inkl. Spanking.

    Und nun sagte er, er habe Angst mich zu verlieren, weil er mich nicht glücklich machen kann. Ich hatte schon bereut, was gesagt zu haben. Aber ich möchte nicht verzichten und "fremd spielen" will ich auch nicht.

  • Träume und Wünsche, Gefühle und Empfindungen in Worte zu fassen, ist oft schwierig, weil man manchmal den Eindruck hat, dass passende Worte, die beschreiben was man fühlt und empfindet einfach nicht vorhanden sind. Und dann ist da noch die Geschichte mit der Tagesform und den äußeren Umständen, auf die man nicht immer Einfluss hat.


    Da wo Worte fehlen, nutzen manche Geschichten, Bilder, Videos. Andere schreiben sich einfach von der Seele, was sie bewegt und beschäftigt! Lassen es den Partner lesen, für den oft Kommentare ähnlich orientierter Menschen besonders hilfreich sind. Denn so lernt er nebenbei, das von ihm, von ihr, nichts außergewöhnliches , nichts besonderes erwartet wird.

    • BDSM ist mehr als nur "Lifestyle" oder ein "Spiel" und ganz gewiss kein "Trend" den man einfach mitmacht weil es "alle tun" !
    • Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken es mit leerem Kopf zu tun.
  • Rainer hat recht , eigentlich kann man jemandem , den man nicht kennt keinen Ratschlag geben. Dennoch habe ich dazu einige Gedanken. Ich habe das schon öfter gehört "er sagt ich habe angst dich zu verlieren " Das weiß er doch gar nicht. Wenn du die Neigung hast, kannst du sie nicht ein ganzes Leben lang unterdrücken. Sicherlich ist es für einen Mann, der die Neigung nicht hat schwierig sich vorzustellen seiner Geliebten weh zu tun.


    Es könnte hilfreich sein wenn du mit ihm gemeinsam liest. Sprecht viel drüber anders geht es nicht . Schaut Bilder an , zeig ihm was du möchtest und erkläre ihm Spanking = Liebe.

  • ich verstehe die Frage nicht, wenn jemand nicht darauf steht kann man nichts machen und wenn jemand drauf steht muss man ihn nicht hinführen?

  • Hallo Tina

    Mir ging es wie deinem Partner ich hatte keine Ahnung und musste erstmal mich selbst in einer für mich fremden Gefühlswelt widerfinden die mich jetzt völlig eingenommen hat

    Gib ihm erstmal deine Kraft durch ein starkes Gefühl der Hingabe und Leidenschaft

    Damit er sein Selbstbewusstsein und eine Leichtigkeit erlernen und festigen kann

    Mir hat sie auch ein Buch geschenkt

    Das wahr sehr viel wert dadurch hatte ich auch von dritten gehört welche Faszination dahinter steckt

  • Mir hat sie auch ein Buch geschenkt

    Das wahr sehr viel wert dadurch hatte ich auch von dritten gehört welche Faszination dahinter steckt

    Welches Buch hat sie dir denn geschenkt?


    Ich habe ihm mittlerweile erzählt, dass ich hier schreibe und ihm gesagt, er darf es lesen. Möchte er aber nicht.


    Wir haben bisher noch nichts ausprobiert. Das liegt aber vor allem daran, dass ich diese Woche beruflich sehr eingebunden war und zwischen Tür und Angel möchte ich diese erste Erfahrung für ihn auch nicht.

  • Welches Buch hat sie dir denn geschenkt?

    Ich fände es auch gut wenn du das mal unter Rezensionen vorstellen würdest Bodo

    • BDSM ist mehr als nur "Lifestyle" oder ein "Spiel" und ganz gewiss kein "Trend" den man einfach mitmacht weil es "alle tun" !
    • Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken es mit leerem Kopf zu tun.
  • Vielleicht Tina hilft euch diese Seite Spanking Basics etwas weiter. Sie macht dir sicher, nicht viel Mut, aus einem Nichtspanko einen Spanko zu machen, kann aber nach meinem Ermessen dabei helfen, zu verstehen was Spanko und spankee bewegt und beschäftigt. Manch einer, weiß auch gar nicht so genau was er/sie mag oder nicht! Auf jeden Fall, hilft sie dabei Vorbehalte und Vorurteile abzubauen.

    • BDSM ist mehr als nur "Lifestyle" oder ein "Spiel" und ganz gewiss kein "Trend" den man einfach mitmacht weil es "alle tun" !
    • Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken es mit leerem Kopf zu tun.
  • Hallo Tina,


    ich (48) bin seit 2,5 Jahren mit meiner Partnerin (50) zusammen, die BDSM begeistert ist und dies aber mit ihren vorangegangen Partnern nicht leben konnte, da sie ebenfalls keinerlei Zugang dazu hatten. Daran ist am Ende auch die Beziehung gescheitert. Ich war bisher nur mit Latex zugange; das einzige aus dem Bereich BDSM war die Elektrostimulation. Beides habe ich nur für mich im stillen Kellerlein gelebt. Meine Ex-Frau konnte sich nur Blümchensex vorstellen und eine 30-jährige Beziehung ist am Ende auch an den unterschiedlichen Neigungen zu Bruch gegangen. Trotz dreier Kinder, gemeinsamen Hausbaus, 3 Jahren in China, perfekter Alltagsorganisation und unzähligen wundervollen Urlauben. Es hat eigentlich alles gepasst und ich ziehe eine positive Bilanz. Aber! Eine Beziehung wird getragen durch die Leidenschaft, davon bin ich mittlerweile überzeugt, gerade wenn man abseits des Mainstreams unterwegs ist. Ich glaubte immer, meine Ex in meine Richtung entwickeln zu können, bin aber doch gescheitert. Die Tochter (23) eines befreundeten Latexpaares hat dieselbe Leidenschaft und hat nun einen Freund aus der Szene. Ihren alten hat sie geschossen. Welch ein unendliches Glück in jungen Jahren seine Neigungen anzuerkennen und sich danach zu richten! Ich kenne Deine Alter nicht, vermute aber, daß Du deutlich jünger bist.


    Meine Partnerin fragte mich im Kennenlern Chat, welche BDSM Erfahrung ich habe. Wenig bis gar keine bis dahin. Sie rannte bei mir offene Türen ein! Das war, was ich suchte! Sie führte mich dahin, obwohl sie auch der devote Part ist. Oft war ich überfordert, bin es heute noch manchmal, wenn sie ihre Grenzen erweitern möchte. Sie sagte "schlag mich auf den Hintern" und zeigte mir die richtigen Stellen. Sie drückte mir Seidentücher in die Hand "fessel mich". Ich dachte "Oha, aber wie?". Sie schenkte mir einen Bondage Workshop. Wir gingen zusammen auf Play Parties, der Vorschlag kam von ihr. Wir kauften uns die ersten Schlaginstrumente auf einschlägigen Messen, einen kleinen Flogger hatte sie schon. Klammern, Plugs und andere Toys kamen dazu. Ich lies mich gerne darauf ein und lernte. Jedesmal ein bisschen mehr. Ich bin noch nicht da, wo sie mich gerne hätte, aber es geht voran. Die richtige Schlaghärte zu haben, ist für einen Mann, der die Neigung nicht mitbringt, aber offen ist, ein langer Weg. Mittlerweile habe ich selber großen Spass daran, ihr lange und gründliche Sessions zu geben. Wenn ich Spuren einer Session an ihr entdecke, erfreut es mich. So wie sie ihre Grenzen erweitern möchte, muss Mann das auch tun, wenn die Neigung nicht da ist, aber das Interesse. Sie rannte bei mir offene Türen ein. Gerade bauen wir im Haus einen Toyroom. Mit Andreaskreuz, Deckenspiegel und Fesselbett. Himmlisch!


    Ist weder Neigung noch Interesse da, halte ich es für ganz schwierig, einen Menschen dorthin zu bringen (siehe meine Ex-Frau). Stell es Dir umgekehrt vor: Könntest Du auf BDSM verzichten, auch wenn der Rest passt? Mach ihm Angebote, sag ihm, was Du magst. Geht mal auf eine BDSM Party. Zeig ihm Deine Welt und rede mit ihm. Erkläre ihm, warum Du Schmerzen als schön empfindest. Es ist für mich das Größte, meine Partnerin in einer Session zu dem himmlischen Gefühl zu bringen, das ihr die Tränen in die Augen treibt. Frag ihn, welche Vorstellung er von Deiner Welt hat. Teste ihn, hat er das Potential? Es gibt kein richtig und kein falsch, entscheidend ist, daß Du Töpchen Dein Deckelchen findest. Wenn Du am Ende zu dem Schluss kommst, daß er sich nicht darauf einlassen kann, dann trenne Dich von ihm. All die Liebe, die Du für ihn im Moment empfindest, wird am Ende nicht Dein kinky Wesen kompensieren können. Das bist Du! Und wenn es 30 Jahre dauert, ist es schade um die Zeit. Das klingt brutal hart, hilft Dir aber, glücklich zu werden. Kommunikation ist alles!


    Sollte ich mal wieder eine Partnerin suchen, kann das nur in der Szene passieren. Ich habe mich jahrzehntelang verbogen und es tut mir heute leid um die verlorene Lebenszeit, trotz der positiven Bilanz. Ich habe in meiner aktuellen Beziehung so oft vor Glück geweint, wie in den letzten 30 Jahren nicht. Ich wünsche Dir, daß Dir das auch passiert. Dazu musst Du Dich aber um Dich selber kümmern. Prüfe, ob Dein Partner sich auf Deine Welt einlassen kannst.


    Das tut meine Partnerin übrigens auch. Und das ist nicht leicht für mich. Aber wir sind es uns wert!


    Du kannst Deine Welt nicht verändern, aber Deine Umgebung. Ich wünsche Euch viel Erfolg und Durchhaltevermögen! Es gibt nichts Schöneres, als weinend im Arm des Partners zu liegen und zu sagen "Endlich bin ich angekommen".