Information Party

- In unseren Foren kann über alle Artikel diskutiert werden. Jedes Mitglied kann Artikel aktualisieren, erweitern oder neue Artikel zufügen. -
  • spankingfreunde.de/suite/easymedia/index.php?image/13576/

    Partys bieten eine umfangreiche Möglichkeit zuzusehen und zu lernen, Gleichgesinnte kennen zu lernen, vielleicht auch mit ihnen zu spielen und Inspirationen zu bekommen. Natürlich sind sie auch heiß ... und machen tierisch Spaß!

    Welche Partys gibt es?

    Es gibt grundsätzlich 5 verschiedene Typen von Partys

    • öffentliche, die auch beworben werden, wie Rubber Ball in London oder Euro Perv in Amsterdam.
    • halb öffentliche, die in der Szene bekannt sind, aber wo der große Ansturm von Neulingen auffällt. Da fallen mir dazu die Power Pain and Pleasure Party ein, die Carpe Noctem in Köln oder die Partys der Libertine Wien oder von Schlagartig!. Bei diesen gibt es meistens gewachsene Strukturen, man kennt sich.
    • private Partys bewegen sich üblicherweise in kleinem Rahmen. Auf diese Partys kommt man nur mit persönlicher Einladung. Hier gelten ausschließlich die Spielregeln des Veranstalters.
    • Partys, die z.B. von Internetgemeinschaften organisiert werden. Hier treffen sich dann all diejenigen, die sich via Mailingliste oder Chat kennen gelernt haben. Eine gute Möglichkeit einmal zu erkennen, welche Streiche so manchem das Vorstellungsvermögen spielt. Wenn man mit jemandem lange chattet, entwickelt man ein Bild von diesem Menschen. In vielen Fällen ist die Realität ernüchternd. Die Spielmöglichkeiten und Spielregeln sind unterschiedlich, je nach Veranstaltung.
    • Dominastudios organisieren auch Partys. Sie sind von unterschiedlicher Qualität. Zum einen sind es natürlich auch "Verkaufsveranstaltungen", das Studio präsentiert den Leistungsumfang. Eine mögliche Variante ist z.B. eine Sklavenauktion. So mancher ist schon auf diese Weise zu seiner aller ersten Session gekommen. Eine weitere beliebte Variante sind Vorführungen von SklavenInnen. Da wird eine Strafaktion oder was auch immer mit einer entsprechenden Person vor Publikum auf einer Bühne gezeigt, die Zuseher bezahlen Eintritt. Gespielt wird in den meisten Fällen nur gegen Bezahlung oder der Eintritt beinhaltet die "Spielgebühr".

    Die Kleiderfrage

    Bei vielen Partys gilt strict Dress-Code. Was bedeutet das?
    Es werden nur Personen eingelassen, die im Fetischoutfit erscheinen. Fetisch heißt, Lack, Leder, Latex, Wäsche, Uniform, nackt. Wenn dein persönlicher Fetisch rote Socken und Birkenstock ist oder das lange weiße Flanellnachthemd mit Zipfelmütze, wirst du damit vermutlich zwar an der Türe herzhaftes Gelächter ernten aber nicht die begehrte Eintrittskarte.


    In den meisten Fällen reicht eine schwarze Lederhose oder Rock und schwarzes T-Shirt. Für die erste Party solltest du da nicht mehr investieren, denn sonst hast du möglicherweise sehr viel Geld für etwas ausgegeben, das dir dann doch nicht gefällt. Wenn du erst einmal auf einigen Partys warst, du dich dort wohl fühlst, dann entwickelst du auch ein Gefühl für dein persönliches Outfit, das zu dir passt. Und, das wichtigste überhaupt, trage keine Schuhe, in denen du nicht sicher gehen kannst und auch über längere Zeit stehen kannst. Es ist geil High Heels zu tragen, es ist nicht geil, wenn dir vor Schmerz die Füße abfallen. Das verdirbt dir unter Garantie den ganzen Abend.


    Rote High Heels fallen sicher auch unter Fetisch, farbige Varianten im Fetischoutfit sind auch gern gesehen. Was sicher nicht geht sind lustig bunte T-Shirts oder Pastellfarben. Im Zweifelsfall kläre die Outfitfrage durch einen Anruf beim Veranstalter.
    Und, natürlich ist nicht zwangsläufig jeder SM'ler auch Fetischist. Ich habe jahrelang SM betrieben ohne auch nur ein einziges Lederstück zu besitzen außer der Peitschen ;-) Für meine erste Party musste ich mir auch erst mal eine Lederhose kaufen. Ich sehe es heute wie einen Theaterbesuch. Wenn ich da hingehe, dann bereit ich mich ja auch nicht nur auf das Stück vor, sondern zelebriere den Abend mit entsprechender Kleidung.


    Es gibt mittlerweile auch schon einige wenige Partys, auf denen der Dress-Code aufgehoben ist. Erkundige dich also mal genauer beim nächsten SM-Verein oder Stammtisch. Die Leute wissen da ziemlich genau Bescheid.

    Makeup

    Es gibt auf einigen Partys sogenannte Schwarzlichtlampen. Das sind UV-Lampen die ein leicht violettes Licht ausstrahlen. Sie erhellen den Raum nicht sehr, geben aber eine ganz eigenartige, schummrige, nicht aufdringliche Beleuchtung ab. Sie haben aber einen wesentlichen Nachteil: sie machen jeden Makeup-Rand brutal sichtbar, mühsam verdeckte Pickel fangen damit so richtig an zu leuchten, die Zähne leuchten weiß. Klartext, man sieht mit Makeup aus wie ein Zombie! Wenn du diesen Effekt vermeiden willst, dann verzichte auf das Makeup. SM-Partys haben üblicherweise sowieso keine strahlende Beleuchtung, sie ist eher dezent und so sieht jeder, dass deine ansonsten makellose Schönheit ganz in Natur gehalten auch nicht anders ist. Und, ein charmantes Lächeln lässt jeden Pickel vergessen ;-)

    Wie sieht es auf Partys aus?

    Kommt wieder auf die Veranstaltung an.

    Häufig gibt es einen sozialen Bereich, eine Bar oder anderen Aufenthaltsbereich wo man etwas zu trinken bekommt, eventuell ein Buffet ist, meistens einige wenige Sitzgelegenheiten. Der Spielbereich ist in den meisten Fällen davon abgetrennt. Hier gibt es eben je nach Ausstattung die unterschiedlichsten Gerätschaften wie Pranger, Gyn-Stuhl, Streckbett, Andreaskreuz usw. Manchmal gibt es auch einen getrennten Trocken- und Nass-Bereich für die jeweiligen Spielvarianten. Auf manchen Partys gibt es auch einen Bereich in dem man die Türe oder den Vorhang zumachen kann und ohne Publikum nur im intimen Rahmen spielen kann.

    Verhalten auf Partys

    "In dieser Garage gilt die StVo!" Das steht bei der Einfahrt vieler Garagen bzw. Parkplätze. Das heißt, auch wenn man für etwas bezahlt, wie eben dem Parkplatz, bedeutet das noch lange nicht, dass die allgemeinen gesellschaftlichen Spielregeln nicht gelten. In der SM-Szene ist das ganz ähnlich. Das Bezahlen der Eintrittskarte beinhaltet nicht, dass du damit schlechtes Benehmen als SM-Komponente präsentieren kannst. Leider gibt es viel zu viele Möchtegern, die glauben jetzt einen auf Dominant machen zu müssen und jede/n, der offensichtlich nicht dominant ist, rüpelhaft zu behandeln. Andererseits sieht und erlebt man als Frau sehr oft, dass man von Bottom-Männern gnadenlos nieder gebaggert wird, sich die Typen von hinten an pirscht um irgend etwas "heißes" in die Ohren der/jeder! Angebeteten flüstern, was im allgemeinen Lärm sowieso nicht zu verstehen ist und nur als aufdringlich und widerlich zu bezeichnen ist.


    Schlechtes Benehmen hat nichts mit SM zu tun. Gehe davon aus, jeder dort auf der Party hat die gleichen Rechte wie du, egal ob Top, Bottom, Frau oder Mann und verdient den gleichen Respekt wie du. Wenn du dich nicht daran hältst, wird man dir sehr bald klar machen, dass du nicht erwünscht bist.


    Eine Party ist ein idealer Ort um Menschen kennen zu lernen, die Spielweise von anderen zu beobachten, zu lernen und vielleicht auch einen Spielpartner kennen zulernen, für die Party, für nach der Party oder auch für immer. Aber es ist wohl nirgendwo mehr Taktgefühl, Gespür für Distanz, Intimität und Respekt gefragt wie generell unter SM'lern und auf Partys im besonderen. Neueinsteiger sind immer herzlich willkommen und werden sicher gerne aufgenommen und rasch in Gruppen integriert, wenn sie sich zu benehmen wissen. Der Aufenthalt im sozialen Bereich ist üblicherweise absolut problemlos. Hier ist der ideale Ort um Kontakte zu knüpfen, Menschen kennen zu lernen. Viele Menschen gehen ausschließlich auf Partys um sich dort mit anderen zu unterhalten. Diese Gesprächspartner findet man natürlich leicht in diesem Bereich und so manchen brauchbaren Tipp ;-)


    Im Spielbereich ist das Zusehen im Normalfall erlaubt, aber auf die nötige Distanz ist zu achten und keinesfalls darf ohne Einladung in ein Spiel eingegriffen, noch Kommentare dazu abgegeben werden. Wenn dir ein Spiel als "zu heftig" erscheint, denke bitte daran, dass jeder Spieler seinen eigenen Level hat, der nicht unbedingt deinen Vorstellungen entspricht. Wenn dir etwas nicht gefällt kannst du immer noch wo anders hingehen. In das Spiel darfst du dich jedoch in keinem Fall einmischen, das steht dir nicht zu. Viele Menschen spielen auf Partys, weil sie ihre exhibitionistische Seite ausleben wollen. Sie wollen dass sie beobachtet werden, sie genießen es. Diese "Öffentlichkeit" ist ein Bestandteil ihres Spiels. Das bedeutet aber keineswegs, dass du automatisch mitspielen darfst, oder nach Ende des Spieles du der/die bist, die jetzt dran kommt!


    Wenn du mit jemandem spielen möchtest, dann frage ganz einfach. Wenn ja, Glück gehabt, wenn nein, versuche den gewünschten Partner nicht zu überreden. Nein ist nein und wird nicht diskutiert. Punkt. Das Party-Safe-Wort ist, wenn nicht anders vereinbart, Mayday. Auf den meisten Partys gibt es auch jemanden, der für den reibungslosen Ablauf verantwortlich ist und an den man sich wenden kann, wenn es zu Übergriffen oder anderen Problemen kommt. Im Zweifelsfall wende dich an den Veranstalter.
    Der einzige Grund in ein Spiel einzugreifen ist, wenn das Safewort fällt und sich der Partner nicht daran hält. Dann gilt es sehr rasch zu handeln, den Sicherheitsdienst zu informieren bzw. persönlich eingreifen. Aber NUR dann.

    Partyvorbereitung

    Iss etwas vor der Party. Manchmal gibt es zwar ein Buffet oder Snacks, aber nicht überall. Wenn die Speisen extra zu bezahlen sind, dann sind sie häufig sehr teuer und sprengen so manches Studentenbudget. Wenn der Abend lang ist, die Aufregung groß, dann sinkt der Zuckerspiegel und oder auch der Kreislauf manchmal auch bei ganz gesunden Leuten und sie klappen zusammen. Ist leider nicht nur einmal so passiert.

    Party-Anfängern muss man auch raten: Suche dir vorher schon Leute, mit denen du hingehst. Es ist nicht ganz so leicht Anschluss auf einer Party zu finden. Es soll schon Leute gegeben haben, die haben keinen einzigen Ton auf einer Party herausgebracht, außer: Zahlen bitte!

    Es gibt mittlerweile viele Partys, auf die Frauen auch problemlos alleine hingehen können. Wer das vorhat, sollte sich vorher bei Insidern erkundigen, ob das angebracht bzw. möglich ist. Auf alle Fälle solltest du dich covern lassen, was allerdings nicht unbedingt einfach ist. Das Handy kannst du auf Partys vergessen, das wirst du nicht hören in dem Lärm. Vereinbare einen Telefonanruf von der Bar aus. Irgendwo wird es sicher ein Telefon geben, erkundige dich besser vorher danach und auch gleich ob du es dann auch benützen darfst. Und wenn dann alles klappt, vergiss bitte nicht auf den vereinbarten Anruf, sonst steht die Polizei vor der Türe und viele SM'ler werden dich dann nicht mehr sehr lieb haben.
    Wenn die Party von deinem Wohnort weit entfernt ist, sorge für eine Rückzugsmöglichkeit, im Prinzip wie in "Umstieg" beschrieben. Wenn du dich bei Freunden einquartiert hast, dann lass dir den Schlüssen geben, dass du notfalls auch alleine zu deinem Quartier kommst. Mit einer Party ist es wie mit einem Blind-Date, manchmal klappt es und manchmal eben nicht.

Teilen