Zufriedenheit - Projekt Spanking Freunde - Eine Plattform für deutschsprachige Menschen die Spanking mögen

Projekt: Spanking Freunde

Zufriedenheit

Mir war klar, dass ich ein Risiko damit eingehe, wenn ich das Projekt Spanking Freunde nur noch Menschen zugänglich mache, die von mir oder von bereits angemeldeten Nutzern einen Einladungscode erhalten. Um so mehr freut es mich, das nach der üblicherweise benötigten Zeit, sich zurecht zu finden, wieder rege Diskussionen statt finden und die Menschen auf sinnlose und inhaltslose Mitteilungen wie man sie anderen Orts häufig findet verzichten.




Besonders freut mich, dass man das Projekt Spanking Freunde, offensichtlich als Gerüst für die eigene Präsentation unter gleich orientierten Menschen versteht! Ich freue mich, immer mehr liebevoll gestaltete Profile mit Titelbildern zu entdecken. Die automatisch ergänzt werden durch eure Themen, Einträge und Beiträge. Ziemlich sicher, erstellen die nun sich an Diskussionen beteiligen, bald auch eigene Themen

42 Einträge - 53 Mitglieder - 79,2% der anzuzeigenden Mitglieder haben einen Ort eingetragen

&thumbnail=medium

Das ist nicht ganz richtig! Eingetragen haben alle einen Ort! Nur nimmt seit kurzer Zeit Google Geld für die Nutzung von Google Maps auf Webseiten und unser Freibetrag ist schlicht aufgebraucht! Ich denke im nächsten Monat sieht die Karte schon sehr schnell ganz anders aus! Mehr Vielfalt zeigend in den Regionen.


Die Karte soll aber auch ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, unsere Seite nicht als Spanking Seite zu verstehen! Verstehen sollte man das Projekt Spanking Freunde als eine Plattform für Menschen die Spanking mögen und deutschsprachig sind.


Eine Plattform also, auf der sich Menschen die Spanking mögen, mit allen Ecken und Kanten, in ihrer Region präsentieren können. Man also auf sinnloses baggern verzichten kann, dafür mit den Nachbarn gemeinsame ganz reale Aktivitäten organisieren kann, die sich nicht unbedingt auf Spanking zu reduzieren brauchen.

Lebensart


Denn die meisten, betrachten die Vorliebe zu Spanking sicher nur als Teil ihrer persönlichen Lebensart. Hoffe ich zu mindestens! Warum also nicht auch Konzerte, Sportveranstaltung usw. gemeinsam besuchen! Ist für Freundschaft, für Partnerschaft, nicht sowieso mehr erforderlich, als eine Neigung zu teilen?


Darum soll es hier nicht nur um Spanking gehen, sondern um alles was gerade im Alltag (Cafe Small Talk) beim Spanking (Spanking Cafe) und bei den anderen BDSM Spielarten (Cafe Sittsam) aktuell bewegt und beschäftigt geht!


spankingfreunde.de/suite/easymedia/index.php?video/14/

In unserem Chatraum, in den Interessengruppen des Chat, in privaten persönlichen Unterhaltungen klappt das ja schon recht gut! Lasst uns das gemeinsam ausbauen, in dem wir nur Leute zu uns einladen, von denen wir meinen, dass sie zu uns passen.


Warum also nicht die Community dazu nutzen, wozu Chat nur unzureichend geeignet ist! Die Produkte der eigenen Phantasie und Kreativität teilen, Wissen und Erfahrung teilen, persönliche Erfahrungen und Eindrücke teilen, einfach zeigen, was einem im Alltag, beim Spanking und bei anderen BDSM Spielarten anspricht und gefällt!


Was haben Vanilla und BDSM-ler gemeinsam? Beide schimpfen oft über das miese Fernsehprogramm. Vielleicht machen solche Gemeinsamkeiten am deutlichsten, das es Sinn macht sich als Mensch nicht auf Spanking und BDSM zu reduzieren. Nach meiner Überzeugung ist das ähnlich kontraproduktiv, wie sich auf seine Vorbehalte und Vorurteile zu reduzieren.


Ich denke, es macht Sinn, alle Talente und Fähigkeiten zu teilen, um auf die Talente und Fähigkeiten anderer zurückgreifen zu können. Tatsächlich anders, sehen das wohl nur die Leute, die etwas vorgeben, über das sie nicht verfügen.

Spanking Kontakte

Nach meiner persönlichen Überzeugung und Erfahrung, ergeben sich Kontakte für Spielpartner, für Lebenspartner, viel einfacher über Chat und Foren, als über Kleinanzeigen-Märkte. Dieser persönliche Eindruck wurde mir auch in der Diskussion Spanking Partner, Neigung, Region, durch euch bestätigt!


Vorbedingung allerdings ist, nicht in der schweigenden Masse unterzugehen und keine Zeit an Fake und Troll oder an Menschen zu verschwenden, die nur Cybersex suchen! Wenn sich jemand, in den von dir aufgezeigten Interessen wieder findet, wird er/sie den Austausch automatisch suchen. Ob es bei Austausch bleibt, oder mehr wird, entscheidet häufig die ganz reale Entfernung. Ob es als Spielpartner, als Rollenspielpartner oder als Lebenspartner endet, entscheiden die selben Dinge wie bei Vanilla.


Den Vorteil, über Austausch zu eigenen Interessen zu kommen, liegt bei Foren und Communities und nicht bei Kleinanzeigen Märkten. Das selbe gilt für Regionen und Entfernungen.

&thumbnail=mediumNatürlich nimmt man Entfernungen wie 68,7 km, nicht einfach so in Angriff, ohne von der Authentizität des gegenüber überzeugt zu sein. Ohne persönliche Daten, wie Adresse oder Telefonnummer heraus zu geben, kann man miteinander reden und sich auch in die Augen sehen über Chat! Ganz klar geht dieser Punkt auch nicht an Kleinanzeigen-Märkte. Moderne Foren und Communities ermöglichen es Menschen, sich selbst aber auch anderen gegenüber sicherheitsbewusst, mit gesundem Menschenverstand und einvernehmlich zu handeln.

Erfüllungsgehilfen gesucht!

Spanking und Anonymität! Vielleicht immer nur ein Thema für Menschen, die keinen realen Kontakt wünschen, dafür aber 365 Tage im Jahr Cybersex bedürfen? Für Menschen die nicht Spanking meinen, sondern nur scheinbare persönliche Beachtung und Bedeutung?

  • Warum behaupten so viele, sie könnten ihren Wohnort und ihre PLZ nicht angeben? Die sie zumindest bei Einführung der PLZ mit mindestens 10.000 anderen Menschen teilten.
  • Warum behaupten so viele, sie könnten nicht mit Cam und Voice chatten. Man könnte das ja mitschneiden? Was bitte ist an einer 08/15 Unterhaltung, selbst wenn mitgeschnitten schlimm? Denken die vielleicht sofort an wilde Sexspiele vor der Cam, anstatt daran sich von der Authentizität eines interessanten gleich orientierten Menschen zu überzeugen?
  • Warum behaupten so viele, sich nicht registrieren zu wollen oder zu können? Vielleicht weil sie sicher sein möchten, keine Kontakte und Freundschaften aufzubauen, zu den ja immer auch gehört Verantwortung zu übernehmen?

Zeigt nicht, sich über Fake und Troll aufzuregen, aber trotzdem dort zu verweilen, vielleicht nur, keine eigenen Eindrücke, Erfahrungen und Erwartungen beisteuern zu können? Sich Beachtung und Bedeutung mit inhaltslosen und sinnlosen Dingen verschaffen zu müssen. Um selbst in der Anonymität verweilen zu dürfen? Aber wer kann sich tatsächlich ein Leben und Erleben zwischen Anonymus und Anonymus vorstellen?

    Kommentare