Begriffe Headspace

  • Geistiger Zustand während eines Spiels, in dem die Umwelt zunehmend ausgeblendet wird und das Spiel alles zu erfüllen scheint.

    In den Headspace gelangen Sadomasochisten üblicherweise nicht per Willenskraft sondern durch die meditative Wirkung besonders von ritualisierten und monotonen Praktiken wie Spanking. Headspace zu erleben ist eine sehr tiefe Erfahrung, die allerdings nicht jedem zu Teil wird - es hilft wohl, mit einem bekannten Partner zu spielen, da Vertrauen eine der Voraussetzungen zu sein scheint.


    Um seinen Partner in den Headspace gelangen zu lassen sollte der Top auf Überraschungen verzichten. Gleichmäßige, monotone Schläge funktionieren meist besser als Schläge aus dem Takt oder mit unterschiedlicher Härte. Auch große Mengen Wachs können funktionieren - die Auslöser sind sehr individuell.


    Der rücksichtsvolle Top lässt seinen im Headspace schwebenden Bottom für einige Zeit in Ruhe, damit dieser das Gefühl und die Rückkehr voll auskosten kann - sollte sich dabei aber möglichst nicht entfernen um das Gefühl gemeinsam aus zu kosten.


    Auch Tops können durch ein harmonisches und gut laufendes Spiel in Headspace geraten, wobei unterschiedlich ist, was das dann heißen kann. Teilweise ist es das Fließen aggressiver Energie, teilweise eine gedankliche Verschmelzung mit dem Bottom.


    Synonym zu Headspace wird auch von Subspace und Topspace gesprochen. Alle drei Begriffe haben sich vermutlich im Laufe der 90er Jahre in der internet-basierten Subkultur herausgebildet. Viele Sadomasochisten verwenden auch den Begriff Fliegen zur Beschreibung.

Teilen