Begriffe Realsadismus

  • Bezeichnung für eine sadistische Persönlichkeitsstörung nach Ziffer 302.84 des DSM-IV haben. Diese meint in erster Linie die klassischen Triebtäter, in deren Handeln im Gegensatz zu konsensuellen Sadomasochisten nicht das Prinzip Safe, Sane and Consensual zum Tragen kommt, sondern die beim Ausagieren ihrer Phantasien gesellschaftliche Regeln und Gesetze verletzen.

    Die Definition des DSM lautet:

    • Über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten wiederkehrende intensive sexuell erregende Phantasien, sexuell drang hafte Bedürfnisse oder Verhaltensweisen, welche (reale, nicht simulierte) Handlungen beinhalten, in denen das psychische oder physische Leiden (einschließlich Demütigung) des Opfers für die Person sexuell erregend ist.
    • Die Phantasien, sexuell drang haften Bedürfnisse oder Verhaltensweisen verursachen in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen.

    Konsensuelle Sadomasochisten erfüllen zwar das Kriterium A, nicht aber das Kriterium B und werden daher nicht als behandlungsbedürftig angesehen.

Teilen