Begriffe Covern

Dein Funkspruch

  • Bienchen

    Bin wieder da! Allen eine gute Nacht.

  • Rainer

    moin moin zusammen

  • Spanko

    Wünsch einen schönen Sonntag

  • Rainer

    Guten Morgen 8)

  • Andle

    Guten Morgen 🙂. Wünsche euch ein schönes Wochenende

  • devoter Berni

    Danke Rainer, wünsche ich Dir auch

  • Rainer

    Einen schönen Samstag wünsche ich allen :D

  • simone

    wünsche schönes Wochenende 8)

  • spankee96

    Hat jemand lust sich ein bisschen auszutausche.? :)

  • Rainer

    Guten Morgen

  • Muc52

    halb vier am Morgen und ich bin hellwach :-(

  • simone

    regen. regen. regen :cursing:

  • Rainer

    na den Montag überstanden?

  • Rainer

    Einen Sonntag wünsche ich allen :D

  • Rainer

    kiki24 Danke schön dir auch einen schönen Samstag!

  • kiki24

    Guten Morgen schon Samstag heut

  • simone

    Rainer , olle schlafmütze

  • simone

    guten morgen , schönes wochenende 8)

  • Rainer

    Guten Morgen bald ist WE :D

  • Rainer

    Guten Morgen schon Donnerstag heut :D

  • &thumbnail=1Rückversicherungssystem für Treffen mit unbekannten (Spiel)partnern. Der Cover, auf deutsch auch Schutzengel genannt, stellt sicher, dass im Notfall die Polizei alarmiert wird. Dazu verabredet derjenige, der gecovert wird mit dem Schutzengel eine genaue Zeit und Art, wie er ihm mitteilt, dass alles in Ordnung ist. Bleibt diese Nachricht aus oder ist anders als verabredet, dann bedeutet das, dass der Schutzengel verpflichtet ist, Alarm zu schlagen.

    Zunächst gibt es einige Dinge, die man bereits bei der Kontaktaufnahme (also alles noch online) beachten kann und sollte.

    1 Wie seriös wirkt das Profil des Users / der Userin?

    Was für einen Eindruck machen die Fotos im Profil? Wirken sie natürlich oder eher wie aus einem Hochglanzmagazin (klar, es gibt auch genug Nutzer, die professionelle Fotos vom Fotografen im Profil haben, aber ich finde trotzdem, dass manche Fotos einfach übernatürlich wirken)? Gibt es mehrere Fotos von dieser Person? Wie lange besteht das Profil? Hat er befreundete Kontakte? Ich finde es übrigens auch vollkommen okay, Profile wirklich genau unter die Lupe zu nehmen und auch mal zu schauen, ob es vom Nutzer Forenbeiträge gibt und welcher Natur diese sind.


    Verdächtig finde ich es immer, wenn ein Profil schon lange besteht und es noch nahezu jungfräulich wirkt, also vielleicht noch nicht mal einen richtigen Profiltext enthält, nie Forenbeiträge geschrieben worden, keine Freunde vorhanden sind und, womit wir bei einem weiteren, sehr wichtigen Punkt wären, noch keine Echtheitsprüfung hatte.


    In vielen Portalen gibt es die Möglichkeit, sein Profil prüfen zu lassen, indem man ein Foto von sich selbst mit einem Zettel in der Hand, auf dem ein bestimmter Code handschriftlich notiert steht, an die Betreiber schickt. Das Profil wird dann als echtheitsgeprüft makiert. Dazu gibt es dann in einigen Portalen noch als Steigerung die Real-Kennung. Dies ist auf jeden Fall am sichersten, denn es bedeutet, dass der User bereits von anderen Usern real kennengelernt wurde und diese haben wiederum bestätigt, dass das Profil wirklich echt ist. Ich selbst denke mir dabei auch insgeheim immer noch: und die Leute, die ihn dateten, haben es überlebt, sonst hätten sie ja anschließend nicht mehr Realbürgen werden können. Und scheinbar waren sie nach dem Treffen sogar noch so wohlgesinnt, dass sie sich dazu auch bereiterklärt haben. Nach einem totalen Flopdate wäre ich nämlich sicher nicht mehr in der Stimmung, den User als persönlich bekannt zu markieren, sondern würde ihn wohl eher auf meine Igno-Liste setzen. Also: Real-Kennung = gutes Zeichen!

    2 Wie ist das Chat-Verhalten?

    Hier sind vor allem feine Antennen und und ein gutes Bauchgefühl gefragt. Es kommt natürlich drauf an, was im Endeffekt angestrebt wird. Wenn es dir nur um Sex geht, muss es z.B. kein schlechtes Zeichen sein, wenn er oder sie im Chat etwas notgeil wirkt und sich weiteres Interesse an deiner Person eher in Grenzen hält, wohingegen dich dieser Eindruck, wenn du auf der Suche nach Mr. oder Mrs. Right bist, dazu veranlassen sollte, deine Datepläne mit dieser Person nochmal zu überdenken.


    Am wichtigsten finde ich grundsätzlich, dass der User authentisch wirkt. Sind die Erzählungen immer schlüssig oder verstrickt er sich gelegentlich in Widersprüche? Zudem bin ich der Meinung, dass man, vom Schreibstil und Gesprächsinhalt her, teilweise schon erahnen kann, ob man mit jemandem chattet, der noch alle Nadeln an der Tanne hat, oder ob er oder sie vielleicht doch etwas sonderbar sein könnte. Auch die Art, wie auf bestimmte Fragen reagiert wird, kann sehr aufschlussreich sein. Wenn er oder sie z.B. ausweichend oder vielleicht sogar aggressiv auf persönliche Fragen reagiert, ist das verdächtig.

    3 Vorsicht mit persönlichen Daten!

    Dank WhatsApp dauert es meistens nicht lang, bis man nach der Handynummer gefragt wird. „Früher“ (also bevor es WA gab) wäre es für mich ein absolutes NoGo gewesen, mit jemandem voreilig die Nummern zu tauschen, immerhin ist die Handynummer schon wirklich sehr privat. Doch inzwischen sehe ich das meist lockerer und denke mir immer, wenn er nervt, kann ich ihn ja blockieren. Stimmt, das kann man natürlich. Aber eine gute Idee, voreilig einem Fremden seine Nummer anzuvertrauen, ist es sicher trotzdem nicht. Da gibt es sicherere Methoden, den Chat in einen intimeren Rahmen zu verlagern, z.B. Messenger wie Yahoo! Discord oder Skype. Diese haben den Vorteil, dass man sogar per Videochat kommunizieren könnte, was ebenfalls nochmal die Echtheit des Chatpartners unter Beweis stellt. Dann gibt es z.B. noch den Kik-Messenger, der ähnlich wie WhatsApp, nur eben unabhängig von der Handynummer, funktioniert.


    Andere Daten, die man keinem Fremden anvertrauen sollte, sind selbstverständlich die Adresse, der Nachname und der Arbeitsplatz. Ich denke, die Gründe sind offensichtlich. Übrigens sollte man auch nicht erzählen, wo man sich oft aufhält, welches Fitnessstudio man z.B. besucht, wo man seine Wocheneinkäufe erledigt, etc.

    4 Der Tausch intimer Foto

    Wenn du Lust hast, deine Chat-Bekanntschaft mit ein paar freizügigeren Fotos von dir zu erfreuen und du dabei im Hinterkopf behältst, dass die Onlineübermittlung nie wirklich sicher ist, kannst du das natürlich gern tun. Jeder, wie er mag. Allerdings würde ich empfehlen, keine Nacktfotos zu versenden, auf denen dein Gesicht vollständig zu sehen ist. Insgesamt solltest du dir selbst gut überlegen, was es für dich bedeuten würde, wenn deine Fotos doch mal in falsche Hände geraten oder sogar auf irgendwelchen Internetseiten auftauchen (was häufiger vorkommt, als man denken mag). Überlege dir auch genau, was das in ein paar Jahren für Folgen für dich haben könnte.

    5 Telefoniert vorm 1. Treffen.

    Am besten rufst du dein Date in spe zunächst selbst an, und zwar mit unterdrückter Nummer. Ein Telefonat wird dir nicht sagen können, ob du an einen Fake geraten bist oder nicht und es ist auch kein Garant, einen Psychopathen zu erkennen, sofern es sich um einen handelt. Aber die Stimme des Chatpartners zu hören, hat dennoch einige Vorteile: zum einen kannst du zumindest grob erahnen, ob Alter und Geschlecht der Person deckungsgleich mit den Profilangaben sind. Zum anderen finde ich, dass man auch anhand der Stimme schon manchmal feststellen kann, ob man sich sympathisch wäre oder nicht.


    Aufpassen solltest du, wenn es um intime Details geht. Ich hatte schon mal den Fall, dass mein Gesprächspartner unser Telefonat, ohne mein Wissen, aufgezeichnet hat. Zwar hatte das keine direkten Folgen für mich, aber es war schon ein sehr unangenehmes Gefühl, das im Nachhinein zu erfahren. Video-Chats sind, wie bereits unter Punkt 3 erwähnt, noch besser als Telefonate, aber auch hier sollte man nicht außer Acht lassen, dass auch diese aufgezeichnet werden können.


    Wenn du jetzt jemanden online kennengelernt und bislang ein gutes Gefühl bei dieser Person hast, wirst du sie im nächsten Schritt sicher real treffen wollen. Hier kommen dann die folgenden Sicherheitstipps ins Spiel:

    6 Wähle eine passende Location.

    Am besten ist es auf jeden Fall, sich zunächst an einem öffentlichen Ort zu treffen! Zum Beispiel in einem Café oder Restaurant. Natürlich bieten sich auch andere Örtlichkeiten an, wichtig ist aber, dass diese gut besucht sind, also einen einsamen Park würde ich z.B. nicht empfehlen und davon, zu einer fremden Person direkt nach Hause zu fahren oder diese zu sich nach Hause einzuladen, ist sowieso gänzlich abzuraten. Im Verlauf eines Treffens kann man dann immer noch entscheiden, ob man sich in ein intimeres Umfeld zurückziehen, sich dieses für ein erneutes Treffen aufheben oder einfach wieder seines Weges gehen will. Man hält sich alle Möglichkeiten offen. Sofern du aber in Betracht ziehst, mit deinem Date nach Hause zu gehen, solltest du unbedingt den nächsten Punkt beachten! Generell ist sehr riskant, beim ersten Treffen mit dem Date nach Hause zu gehen oder es mit zu sich zu nehmen.

    7 Lass dich covern!

    Super wichtig, wenn du dich mit jemandem allein triffst. Und das funktioniert so: Du suchst dir eine Vertrauensperson, die sich bereiterklärt, dich zu covern. Diese Person sollte absolut zuverlässig sein. Vor einem geplanten Treffen lässt du dir die Daten von deinem Date geben, also den richtigen Vor- und Nachnamen, die Telefonnummer und die Adresse oder, falls ihr euch woanders trefft, die Adresse der entsprechenden Location; das Autokennzeichen könnte auch ratsam sein. Diese Daten nennst du deiner Vertrauensperson. Sag deinem Date auch, dass du dich covern lässt und welche Daten du bei deinem sogenannten Schutzengel hinterlegst, aber erzähle natürlich nicht, wie die genauen Abmachungen mit ihm aussehen. Sollte dein Date versuchen wollen, dir dies auszureden, blas das Treffen ab. Jemand, der es gut mit dir meint, wird immer Verständnis dafür haben, dass du dich absichern willst! Vielleicht lässt dein Date sich ja sogar selbst von jemandem covern.


    Dein Schutzengel muss genau wissen, wann und wo das Date stattfinden wird und ihr verabredet feste Zeiten, zu denen er dich anrufen wird (einmal während des Dates und einmal am Morgen danach). Hierzu vereinbart ihr auch bestimmte Codes, z.B. „ich habe gerade einen sehr schönen Abend“ kann heißen, dass alles gut ist. „Ich ruf dich morgen Abend nochmal an“, könnte z.B. bedeuten, dass etwas ganz und gar nicht gut ist und du Hilfe benötigst. Sollte ein solcher Notfallcode fallen oder dein Schutzengel dich gar nicht erst erreichen können, ist es an ihm, die Polizei zu benachrichtigen und zu bitten, nach dir zu sehen. Es ist wichtig, dass dein Cover in dieser Situation wirklich konsequent handelt.

    1. Für den Fall, dass du niemanden kennst, der dich covern könnte, oder, dass du niemandem aus deinem Umfeld in deine Pläne einweihen willst, habe ich die folgenden zwei Links rausgesucht:
      Die Coververmittlung des SMJG, einer Seite für junge BDSMler: https://www.smjg.org/interaktiv/cover/ Hier kannst du dir einen Schutzengel vermitteln lassen, allerdings nur, wenn du maximal 27 Jahre alt bist (was einfach an der Zielgruppe dieser Seite liegt).
    2. Die Gruppe „CoveRing“ in der Erotikcommunity Joyclub: https://covering.joyclub.de/ Hier kann man sich ebenfalls einen Schutzengel vermitteln lassen bzw. sich selbst jemanden suchen, der einen covert. Der Nachteil ist, dass du hierfür im Joyclub registriert sein musst, dafür gibt es aber keine explizite Altersgrenze nach oben.
    • Hör auf dein Bauchgefühl! Wenn dir irgendwie unwohl ist, du das Gefühl hast, irgendwas stimmt mit deinem Date nicht, ignorier das nicht, sondern brich das Treffen ab! Gut ist es, sich für so einen Fall vorab einen Notfallplan zu überlegen, z.B. einen guten Grund, den man für einen verfrühten Aufbruch nennen kann.
    • Achte auf dem Nachhauseweg darauf, dass du nicht verfolgt wirst, um deinen Wohnort nicht preiszugeben oder in eine missliche Situation zu geraten. Solltest du dich aus irgendeinem Grund bedroht fühlen, gibt es z.B. das Heimwegtelefon: https://www.heimwegtelefon.de/ Du kannst dort anrufen, deine Situation schildern und regelmäßig deinen Standort nennen, was einerseits ein Gefühl von Sicherheit vermittelt und andererseits auch Außenstehende abschreckt, da du ja einen Zeugen am Ohr hast.

    Last but not least: Steig nicht zu Fremden ins Auto. Ich darf zwar an dieser Stelle nicht den Mund aufreißen, aber es ist schon so, dass man dies eigentlich auf keinen Fall je tun sollte. Die Gründe liegen auf der Hand.


    Ich will mit diesen Hinweisen auf keinen Fall Paranoia verbreiten und Ängste schüren, aber Vorsicht ist nun mal besser als Nachsicht. Wie gesagt, man KANN natürlich Glück haben. Aber darauf sollte man sich nicht verlassen. Letztendlich hat man selbst dann, wenn man alle Sicherheitstipps beachtet, keine 100%ige Garantie, aber es kann durchaus lebensrettend sein und mögliche Risiken stark minimieren.

Teilen

Kommentare 1

  • Mich erstaunt immer wieder, wie wenige überhaupt in der Szene den Begriff schon mal gehört haben.