Positionen Wie bei Muttern

  • Hier geht es auch um eine klassische Position, bei der eigentlich keinerlei Hilfsmittel notwendig sind. Ein besonderer Aspekt dieser Position ist allerdings die Demütigung des Bottom. Bei dieser Position wird der Bottom zwischen die Füße des Top geklemmt.

    Der Bottom kniet sich hierzu auf den Boden und beugt sich nach vorne. Mit den Handflächen stützt er sich dabei am Boden ab, und sein Kopf befindet sich zwischen den leicht gespreizten Beinen des Top. Der Top klemmt dann mit seinen Oberschenkeln den Kopf des Bottom zwischen den Beinen ein. Der Bottom ist jetzt ziemlich wehrlos und hört im Idealfall auch nichts mehr, da die Ohren durch die Oberschenkel ja zugehalten werden.


    Man kann auch noch variieren, indem sich der Bottom mit den Unterarmen am Boden abstützt und sein Kopf mit den Waden des Top festgehalten wird. Dabei sollte der Bottom seinen Rücken etwas durchdrücken, denn dadurch kommt der Po in einer etwas erhöhten Stellung schön zur Geltung. Wenn der Bottom dann auch noch seine Knie leicht vorzieht, so das sie unter seinem Bauch zum Liegen kommen, ist der Po voll gespreizt.

    Der Top hat nun von oben vollen Zugang zu der Kerbe, die die beiden Pobacken voneinander trennt. Der Bottom hört auch nichts mehr und spürt nur noch die Hiebe. Das kann einen zusätzlichen "Kick" verursachen.


    Der Nachteil bei diesen Varianten ist aber, daß der Top eine relativ schlechte Position zum Po des Bottom hat. Außerdem ist diese Position für den Bottom sehr ungemütlich. Hier empfiehlt sich ein weicher Teppichboden oder eine Gymnastik-matte, da es sonst zu sehr die Knie des Bottom beansprucht. Eine bessere Position zum Po erreicht der Top dadurch, dass er den Bottom an der Taille einklemmt.


    Eine weitere Variation wäre die, wenn sich der Bottom an der Bettkante hin kniet und sich dann mit dem Oberkörper flach auf das Bett legt. Dabei spreizt er die Beine und der Top stellt sich über ihn.


    Allen diesen Positionen ist gemeinsam, dass der Top höllisch aufpassen muss, wo er hin schlägt. Die Sicht ist nicht besonders gut und wie bereits oben erwähnt ist die Position zum Po auch nicht optimal. Deshalb ist diese Stellung auch für Anfänger nicht oder nur bedingt zu empfehlen. Allerdings kann man es auch noch so gestalten, dass der Top die Hüften des Bottom entweder zwischen seinen Beinen oder seinen Waden fest klemmt. Dadurch erhält der Top einen weitaus besseren Zugang zur Kerbe und der gesamten Erziehungsfläche und auch das Verletzungsrisiko vermindert sich damit erheblich.


    Geeignete Instrumente:

Teilen

Kommentare 1

  • Ich weiss woher der Text stammt. Es gibt dort auch prickelndes unte"Einzelnachweise" zu lesen ...