Friday on my mind 1.0.0

Spanking Geschichten lesen

Zum runter laden oder Online lesen, musst du dich in der Community kostenlos registrieren. Natürlich kannst du die Produkte deiner Fantasie und Kreativität hier auch nur als registriertes Mitglied einem großen geneigtem Publikum vorstellen.


Das Team des Online-Magazin der Spanking Freunde wünscht allen Freundinnen und Freunden viel Vergnügen mit der wahrscheinlich größten Bibliothek deutschsprachiger Spanking Geschichten!

Stand 03.06.2018 - 1.373 Spanking Geschichten - 33 BDSM Geschichten

Autor: Andreas

Annas Hände zittern als sie die Mail des Geliebten liest. Eine unglaubliche Form der Erregung durchflutet ihren Körper, macht es ihr schwer klar zu denken, hält sie eisern in ihren Klauen. Freitag soll es soweit sein. Er wünscht sie zu sehen und sie weiß, daß es absolute Priorität hat. Diese ach so formelle Mail, in der er akribisch und detailverliebt Anweisungen gibt, Forderungen an ihr Aussehen und ihr Betragen stellt. Im normalen Leben würde sie ihm den Mittelfinger entgegenrecken, ihn anbrüllen, ihn einen gottverdammten Macho nennen. Aber dies war eine Zwischenwelt, sein Refugium in dem er ihr Schmerz, süße Qual und unendliche Lust verschaffen würde.

Zitat

„Trage ein schwarzes Kleid, darunter keine Wäsche, weder BH noch Höschen. Sei bloß unter diesem Kleid bis auf zarte Seidenstrümpfe, die an einem Strumpfhalter befestigt sind. Ich erwarte Dich Freitagabend, Punkt 22 Uhr! Sei pünktlich und komm nicht auf die Idee mich warten zu lassen.
A.“

Das war alles! Anna fühlte wie ihr Puls zu rasen begann, eiskalte Schauer liefen ihr den Rücken hinunter und sie war den Tränen nahe. Sie war aufgewühlt, ihr Innerstes kochte und sie wußte nicht was sie tun sollte. Anna schloß die Augen, dachte an den Geliebten, sah seine männliche Aura, die ihr gut tat und sie gleichzeitig auf Distanz hielt. Was würde er tun? Konnte sie es ertragen? War sie bereit sich ihm zu öffnen. Fragen über Fragen! Der bestimmende Tonfall seiner Mail gab den Ausschlag. Sie wollte es tun, Nein, sie mußte es einfach tun. Ihm gehorchen, sich ihm hingeben, das war es was sie wollte und ihr war klar, daß sie bei ihm gut aufgehoben sein würde.


Bebend und innerlich zitternd stand Anna vor dem Geliebten. Sie spürte den Stoff des Kleides an ihren Schenkeln, ihrem runden Po und auch an ihren festen Brüsten. Ihre Scham rieb sich an ihm und sie bemerkte errötend, daß sie das Streicheln des Kleides erregte. Der Geliebte bot ihr Platz an, schenkte ihr Wein ein und besah sie nachdenklich. Sie rauchten eine Weile schweigend, ehe er wie durch eine dichte Wand zu ihr sprach.

„Steh auf und kehre mir den Rücken zu! Jetzt gleich! Tu es!!“


Langsam und mühsam erhob sie sich, sah ihn dabei fragend an. Er nickte nur und Anna drehte sich. Ihm die Hinterseite zugewandt stand sie vor ihm. Eine skurrile Erregung ergriff sie, als der Geliebte den Saum ihres Kleides ergriff und es langsam anhob. Er besah ihre Schenkel, die weiche Rundung der Hüften, ruhte nicht eher als bis ihr ganzer Arsch nackt vor ihm lag. Er befestigte ihr Kleid mittels Stecknadeln oberhalb ihrer Taille. Von der Hüfte abwärts entblößt stand sie vor ihm.
Seine rauhe Stimme riß sie aus ihrer Lethargie.

„Dreh Dich wieder um und dann setze Dich wieder!“


Der Geliebte lächelte nonchalant, so als sei nichts geschehen. Anna errötete wie ein Schulmädchen bis unter die Haarspitzen als sie sich mit blankem Hintern auf die Couch setzen mußte. Der Geliebte betrachtete sie genüßlich. Er sprach kein Wort und Anna konnte kaum seinem Blick standhalten. Dann endlich sagte er.

„Ich sehe, daß Deine Vulva nicht gänzlich blank ist! Ich werde das ändern. Lege Dich auf das Sofa, spreizte die Beine und warte gehorsam bis ich wieder zurück bin!“ Ohne ihre Reaktion abzuwarten stand er auf, verließ das Zimmer und ließ sie allein. Anna erschauerte, doch sie wußte daß sie gehorchen würde.

Teilen

  • Version 1.0.0