Elena 1.0.0

Spanking Geschichten lesen

Zum runter laden oder Online lesen, musst du dich in der Community kostenlos registrieren. Natürlich kannst du die Produkte deiner Fantasie und Kreativität hier auch nur als registriertes Mitglied einem großen geneigtem Publikum vorstellen.


Das Team des Online-Magazin der Spanking Freunde wünscht allen Freundinnen und Freunden viel Vergnügen mit der wahrscheinlich größten Bibliothek deutschsprachiger Spanking Geschichten!

Stand 03.06.2018 - 1.373 Spanking Geschichten - 33 BDSM Geschichten

Autor: Matt

Matt hatte in den ersten Frühlingstagen alle Hände voll zu tun, keine Zeit, um etwas zu entspannen. Auch die Osterfeiertage waren für ihn keine Zeit für Besinnung oder gar Erholung. Die drohende Blase auf dem Börsenparkett, die zahlreichen innereuropäischen Kriege und Unsicherheiten, die aktuelle Politik, es gab viele Gründe, die ihn von der frischen Luft oder zumindest einem angenehmen Tete a Tete abhielten. Gestern Abend hatte er sich dann endlich mit Gewalt frei machen können, er hatte sie alle einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Matt war sehr geschickt darin, sich Freiräume zu Nutze zu machen, wenn sie sich ihm boten, er ging mit einem selbstbewussten Kalkül vor, das fast allen seiner Kollegen schlicht und ergreifend fehlte. Würden sie von so manchen seiner Befreiungsaktionen wissen, sie würden ihn bewundern für seine Kaltschnäuzigkeit und seinen Mut. Matt sah das wesentlich nüchterner. Er war der Sohn einer der Firmenführer und er tat seine Arbeit korrekt. Wenn ihm das besser und in einer kürzeren Zeit gelang, dann nahm er sich diese Zeit als Freizeit. Das spornte ihn an und schenkte ihm das Gefühl einer gewissen Selbstbestimmung und Zufriedenheit, die ihn dann wiederum bei der Arbeit anspornten. Und nicht zuletzt hatte er seinen Vater, der davon wusste, und eine Sekretärin, die ihn deckte. Eine wirklich aperte Sekretärin, aber er hatte sie noch niemals seinen Charme fühlen lassen, sie war ihm als Hilfe einfach unersetzlich.


Fifty Shades of Grey war im Kino angelaufen. Matt musste in sich hinein lächeln, wenn seine Kollegen und Kolleginnen sich über diesen Softporno und seine Romanvorlage stritten oder amüsierten. Vor ihnen saß schließlich ein Profi, von dem sie nichts ahnten. Matt hatte weder das Buch gelesen noch den Film gesehen. Ihm reichten die Eckpfeiler der Romangeschichte schon. Christian war von der Romanautorin ursprünglich als Fanfiction zu einem Vampirfilm geschrieben worden, das erklärte für Matt so manche seiner Eigenschaften. Dazu war der Mann stinkreich, sah blendend aus, hatte eine schwere Kindheit gehabt, die ihn zu diesen Exzessen im sexuellen Bereich trieben und er beraubte Anastasia ihrer Freiheit, und das so lange, bis sie ihn etwas besser verstehen und sich auf ihn und seine Spiele einlassen konnte. Die Wahrheit hinter diesem Hype um diesen Roman war weitaus banaler für ihn. Es gab recht viele Frauen, die sich nach einem starken Mann sehnten, keine blutjungen und unerfahrenen, sondern gerade die lebenserfahrenen Frauen taten das. Wie sehr sie auf einen plötzlichen Überfall reagierten, das konnte Matt aus eigener Erfahrung beurteilen. Aber letzten Endes zählten für ihn nicht seine Dominanz und seine Schläge, sondern das Geschenk, das eine Frau ihm machte, wenn sie ihm ihre Devotion anbot. Matt war reich und gutaussehend, aber er hatte eine wunderschöne Kindheit durchlebt und behielt keine Frau länger als einen Tag gegen ihren Willen bei sich. Er lebte seine Lust aus, aber ihm war letzten Endes die Meinung der Frau zu dem Geschehenen ebenso wichtig wie seine Befriedigung. Er spielte auch nicht mit ihnen, er besaß kein Spielzimmer und kein gut ausgerüstetes „Instrumentarium“. Er wollte wissen, was in der Frau gerade vorging oder vorgegangen war, es interessierte ihn sehr, wie sich gefühlt hatte, wenn er sie aufgefangen hatte und sie zu reden begann. Viele Dinge, die er mit den Frauen tat, hatte er selber noch niemals erlebt, und das war ihm immer bewusst. Bewusst war ihm auch, dass diese Frauen ihm ihre intimsten Sehnsüchte anvertrauten, und auch, wenn sie das oft anfangs nicht wissen konnten, so konnten sie das doch bedenkenlos tun. Matt erzog sie zu ihrer Freiheit, nicht zu einer Gefangenschaft.


Gestern dann hatte es ihm dann wieder einmal gereicht, und er hatte den Abend einfach mit Nina im Club99 verbracht. Der Club war nur Eingeweihten zugänglich und es herrschte in ihm eine gewisse Etikette, auch wenn dort überwiegend dominante Herren und devote Damen verkehrten. Das kam ihm sehr entgegen, er suchte nicht nach Vorführungen spezieller Art, seine Fantasie reichte ihm da völlig. Auch wenn es in diesem Club durchaus handfest zur Sache ging, auch wenn die Herren oder Damen des Öfteren mit Fetischbekleidung wie zum Beispiel einer Latexmaske für den Kopf kamen, wurde doch eine gewisse Diskretion nicht überschritten. Dort war er mit einem Herren ins Gespräch gekommen, der wie er seine Sklavin bei sich hatte. Nina hatte sich in Schale geworfen und neben ihm gesessen oder mit anderen Herrschaften geredet, die schöne Sklavin seines zugegebenermaßen sympathischen Gegenübers wich dagegen nicht von der Seite ihres Herren und reagierte schweigend auf jedes seiner Signale. Das Gespräch war ebenso kurz wie kurzweilig für Matt gewesen, er beachtete die anwesende Dame nur wenig, da er mit den Spielarten vertraut war. Am Ende lud ihn sein Gegenüber zu sich nach Hause ein. Matt hatte eingewilligt mit der Erwartung eines schönen Herrenabends. Seine Nina verlieh er ebenso wenig wie seine anderen Frauen, deswegen nahm er sie erst gar nicht mit. Nina war eine erwachsene Frau, die durchaus mit sich alleine klar kam. Genau deswegen erwischte es ihn an diesem Abend auch so kalt.

Teilen

  • Version 1.0.0