Berichte aus der Kategorie „Community“

  • Spanking-Chat.de
    5,7
    ungenügend
    1 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!

    Ein Nachmittag im Chat

    Wenn man den Chat betritt, fühlt man sich 10 oder mehr Jahre zurück versetzt. Im Hintergrund läuft ein IRC Server, der über eine Flashbrücke zum Webchat konvertiert wird. Man denkt automatisch, immerhin kein Java-Applet! Wenigstens nicht ganz Steinzeit!


    Man vermisst Möglichkeiten die heute selbstverständlich sind, etwa den Chat mit einem Smartphone nutzen zu können. Längst selbstverständlich auch, mal schnell eben Bilder und Dateien mit Gesprächspartnern zu tauschen oder ein YouTube Video gemeinsam anschauen zu können. Fehlanzeige im Chat!


    Die Möglichkeit eigene Avatar zu verwenden fehlt ebenso, wie die Möglichkeit persönliche Netzwerke über Freundeslisten

    [Weiterlesen]
  • Austausch in Echtzeit
    1,0
    sehr gut
    6 von 6 Punkten

    Als ich Mitte der 90er Jahre mich intensiver mit Spanking im Internet beschäftigte, fand man deutsche an Spanking interessierte Menschen hauptsächlich auf englischsprachigen Seiten oder in Chaträumen. Zu 99% tatsächlich am Thema interessierte Frauen und Männer, Fake und Troll waren eher die Ausnahme.


    Mit den steigenden Zahlen der Internet Zugänge wurden es immer mehr Leute. Leider auch mehr Menschen, die nur Frischfleisch fürs Bett suchten oder den für sie neuen erotischen Kick. Die Vertrautheit die vorher bei der Kommunikation herrschte verschwand. Ein paar Jahre, lohnte es sich echt noch einen Chat zu betreiben, So ab 2008 nicht wirklich mehr! Denn Chat war da längst zur kostenfreien erotischen Hotline geworden, auf der man Erfüllungsgehilfen für den Handarbeitskurs akquiriert. Ausnahmen bestätigen die Regel. Zu dem traf man in Chats immer mehr kriminelle Gestalten, die im Wissen auf Grund ihres Charakters nehmen zu müssen, was kein anderer haben will, eine

    [Weiterlesen]
  • Quiz
    4,4
    ausreichend
    3 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!
    Dieser Tipp stammt von einer Besucherin dieser Page. Herzlichen Dank dafür. Mein Liebhaber und ich haben eine Kombination aus Günther Jauchs "Wer wird Millionär" und dem Würfelspiel gespielt. Ganz einfach gibt es für jede falsche Antwort eine Strafe, deren Anzahl, Position und Spielzeug ausgewürfelt wird. Für besonders grobe Wissenslücken darf es gerne Extrahiebe setzen. Entweder beim Fernsehen life dabei oder mit Hilfe des Buches gleichen Titels gelangt man an die Fragen.
    [Weiterlesen]
  • Bücherspiel
    5,2
    mangelhaft
    2 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!

    Funktioniert ähnlich wie beim Münzspiel, mit dem Unterschied, dass bottom ein Buch auf den Kopf gelegt bekommt, das nicht herunter fallen darf. Bitte nicht die 3 kg-Naturwissenschafts-Enzeklopädie aus Vaters Bibliothek. ;-)


    Hierzu muss bottom die Stirn gegen die Wand lehnen - zusätzlich mit den Händen abstützen - und das Buch ebenfalls Wandberührung haben.

    Da es sich bei dieser Variante nur um EIN Teil handelt, das zu Boden purzeln kann, darf die Strafe, wenn es passiert, ruhig ein wenig höher ausfallen, als bei einer Münze.

    [Weiterlesen]
  • Würfelspiel
    4,4
    ausreichend
    3 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!
    Dieses besondere Art der "Unterhaltung" ist nicht nur etwas für eingefleischte Spielernaturen, sie macht ganz einfach sehr viel Spaß.Hierbei gibt es unterschiedliche Varianten, die beiden nachstehend beschriebenen sind uns bekannt. Es gibt jedoch zahlreiche Dinge, um die man würfeln kann, lasst einfach eure Phantasie spielen.Variante 1Top und bottom setzen sich an einen Tisch und würfeln gemeinsam. Es empfiehlt sich, mit zwei bzw. drei Würfeln zu spielen.Als erstes werden die zur Verwendung kommenden Instrumente ausgesucht, entweder gemeinsam oder durch Maßgabe vom Top und auf einem Tisch, dem Bett o.ä. platziert. Selbstverständlich müssen dies nicht nur Schlaginstrumente sein, auch Klammern, Liebeskugeln, Vibroei, u.ä. eignen sich hervorragend dazu. Ein oder zwei Würfel, je nachdem, wie intensiv und andauernd gespielt werden soll.
    Zuerst wird die Anzahl der Durchgänge ermittelt. Top und bottom würfeln jeweils ein Mal, bei zwei Würfeln wird die Augenzahl addiert. Der höchste Wurf…
    [Weiterlesen]