Bewertungssystem

Berichte

  • Belle de Jour
    3,4
    ausreichend
    4 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!

    Französischer Spielfilm aus dem Jahr 1966; Regie: Luis Buuel; Hauptdarsteller: Cathrine Deneuve, Jean Sorel, Michel Piccoli
     
    Eine junge Frau ist von der Beziehung mit ihrem sanften und liebevollen Mann nicht ausgefüllt und flüchtet sich in SM-Tagträume, in denen sie ihrem Mann, dessen Freund und immer wieder auch den beiden Fahrern einer von ihrem Mann gemieteten Kutsche ausgeliefert ist und gefesselt, gepeitscht, mit Dreck beworfen und vergewaltigt wird. Eines Tages erfährt sie von einer Bekannten die Adresse eines Luxusbordells. Sie beschließt, sich dort vorzustellen und tagsüber als Prostituierte ihre Gelüste auszuleben. So geschieht es auch, und sie bekommt von der Chefin des Etablissements den Namen „Belle de Jour“ („Tagesschöne“; das ist auch der französische Name für eine bestimmte Blumenart). Aufgrund ihrer konsequenten devoten Einstellung wird sie in kurzer Zeit sehr beliebt bei den Kunden. Ihr Doppelleben droht zu platzen, als der Freund ihres Mannes eines

    [Weiterlesen]
  • Blue Velvet
    4,4
    ausreichend
    3 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!

    Spielfilm von 1986 (USA). Regie: David Lynch; Hauptdarsteller:
    Kyle MacLachlan, Isabella Rosselini, Dennis Hopper, Laura Dern.
     
    Die Idylle einer Kleinstadt in den USA wird Mitte der sechziger Jahre durch ein schockierendes Ereignis erschüttert: Ein Jugend- licher findet auf einer Wiese ein menschliches Ohr. Er bringt es einem Polizisten, der in seiner Nachbarschaft wohnt. Von dessen Tochter, mit der er flirtet, erführt er, daß der Fall anscheinend mit einer Nachtclubsängerin zu tun hat, die in der Stadt wohnt. Den jungen Mann packt eine unbändige Neugier. Nachtportier
     
    Er überredet das Mädchen, ihm dabei zu helfen, daß er sich in die Wohnung der Sängerin einschleichen, sich dort verstecken und herausfinden kann, welches Geheimnis hinter seinem grausigen Fund steckt. Das gelingt zunächst auch. Er erfährt, daß die Sängerin einen Mann (von dem das Ohr stammt) und einen kleinen Sohn hat, die von einem perfiden Gangster gefangen gehalten werden, um deren Frau und Mutter gefügig zu machen.

    [Weiterlesen]
  • mySPANKING  Ellinor Ehrhardt
    1,0
    sehr gut
    6 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!

    Inhaltsangabe

    Zitat

    Eine schlimme Pein ist es, wenn eine große Sehnsucht keine Erfüllung findet, die sich mit Mut und Entschlossenheit hätte erfüllen lassen. Petra hatte schon immer Visionen, die sie in die bizarre Welt sadomasochistischer Spiele führten. Im reiferen Alter fasst sie endlich Mut, um diese auch in Wirklichkeit auszuleben und begegnet dem dominanten Michael. Unter seiner Führung taucht sie in diese mystische Szenerie aus Schmerz und Lust ein, erlebt jene verwirrenden Emotionen der bisher sorgsam verborgenen Sehnsüchte. Ein Spiel um Macht, Gehorsam, Mut und Demut beginnt. Beide Partner gehen bis an ihre physischen Grenzen von Wille und Konsequenz. Doch Michael ist keineswegs jener Meister, wie ihn Petra erlebt. Als Spiel und Realität sich vermischen, lässt er sie eiskalt fallen. Verzweifelt sucht Petra nach den Gründen ihrer geheimen Wünsche und nach einem Ausweg zurück ins normale Leben. Denn: In jedem Ende liegt die

    [Weiterlesen]
  • Spanking - Lust und Leidenschaft - Autor: Antje & Andreas
    4,4
    ausreichend
    3 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!

    Der Zauber des Flagellantismus in Buchform In dem vorliegenden Buch „Spanking- Lust und Leidenschaft" beschreibt Antje auf einfühlsame Weise den mitunter beschwerlichen Weg eine nicht alltägliche sexuelle Vorliebe zu akzeptieren und letztlich lustvoll und selbstbestimmt zu genießen. Offen und sympathisch erzählt sie ihre Geschichte, beschreibt dabei all die Höhen und Tiefen, die sie im Umgang mit ihrer Leidenschaft, dem passiven Flagellantismus, erlebt hat. Spannend und anschaulich setzt sie sich mit dieser komplexen Thematik auseinander, die ein nicht unerheblicher Teil ihrer Persönlichkeit darstellt. Antjes Essay macht Mut zu einer auf den ersten Blick ungewöhnlichen Vorliebe zu stehen und diese als Teil der Persönlichkeit anzuerkennen. Im zweiten Teil des Buches findet man Kurzgeschichten von Andreas. Gefühlvoll und durchaus erotisch entführt er den Leser in eine ganz spezielle Welt. Man merkt seinen Geschichten die tiefe Leidenschaft an, die man braucht um

    [Weiterlesen]
  • Die flambierte Frau
    3,4
    ausreichend
    4 von 6 Punkten
    Noch keine Empfehlungen!

    Spielfilm von 1983 (BRD); Regisseur: Robert van Ackeren; Hauptdarsteller: Gudrun Landgrebe, Matthieu Carriere
     
    Eine gewerbsmäßige Domina verliebt sich in einen charmanten jungen Mann und entdeckt dann, dass er ein Callboy, also quasi ein Kollege von ihr ist. Daraufhin beschließen sie, ein gemeinsames Studio auf zumachen. Sie mieten ein Apartment, in dem jeder seine eigene Etage hat. Es zeigt sich jedoch, daß er mit der Art, wie sie mit ihren Kunden umgeht, Probleme bekommt, zumal sie sehr erfolgreich ist. Er wird regelrecht eifersüchtig auf ihre „Sklaven“, fühlt sich aber dieser Art von Sexualität gegenüber völlig machtlos. Seine Wut auf sie reagiert er schließlich dadurch ab, dass er sie mit Alkohol übergießt und anzündet. Weil sie den gerade angezogenen und nun brennenden Mantel abstreifen kann, geschieht ihr körperlich nichts. Die Beziehung der beiden ist damit aber natürlich beendet. Sein Hass verfolgt sie nun auch so weit, dass sie Hausverbot in der bisherigen

    [Weiterlesen]